Sportanlage

Kategorie: Freizeit: Sportanlage:



 Vermarktung multifunktionaler Sportanlagen in Österreich

Preis: 34.99 EUR
Versandkosten:

Artikelbeschreibung:
Masterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sonstiges, Note: 2, Fachhochschule Wiener Neustadt (Training und Sport), Veranstaltung: Sportmarketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Studie Vermarktung multifunktionaler Sportanlagen in Österreich untersucht die zentralen Voraussetzungen der unterschiedlichen Typologien von modernen Sportzentren und deren Nutzungskonzepten sowie die Herausforderung eines kostendeckenden Betreibens und den Möglichkeiten von strategischen Marketingmaßnahmen. Ausgangspunkt ist der Bauboom an neuen Sportanlagen und der Handlungsbedarf der Stadt Wiener Neustadt ebenfalls eine zeitgemäße Sportstätte zu betreiben. Zu Beginn beschreibt die Arbeit die Beschaffenheit einer modernen Sportanlage und identifiziert diese als regelgerechte Sportanlage, die primär für die Sportnutzung von Wettkämpfen sowie dem organisierten Training von Leistungs- und Breitensportler geschaffen ist. Vor allem das entsprechende Nutzungskonzept gibt in weiterer Folge Aufschluss über die Ausrichtung des allgemeinen Betreiberkonzeptes. Darüber hinaus liegen die Herausforderungen der Betreiber in der Optimierung der Betriebskosten und der Auslastung von Kapazitäten. In diesem Zusammenhang beleuchtet die Studie ebenfalls die Vor- und Nachteile möglicher Betreibermodelle. Abgerundet werden die grundlegenden Voraussetzungen der Vermarktung multifunktionaler Sportanlage mit einer Analyse der Finanzierung. Das Hauptaugenmerk der theoretischen Untersuchung liegt anschließend bei den Grundlagen der Vermarktung von Sportanlagen. Neben den sportanlagenspezifischen Nutzungsrechten werden einleitend die Möglichkeiten des allgemeinen Vermarktungsmanagement diskutiert. Die zu entwickelnden Strategien setzen sich dabei aus den Instrumenten des Dienstleistungsmarketings zusammen und werden in Hinblick auf die vier identifizierten Zielgruppen hin ausgerichtet. Im Anschluss wird empirisch eine Situationsanalyse ausgewählter Sportanlagen in Österreich durchgeführt, bei der Experten leitfadengestützt befragt werden. Die Ergebnisse werden in Anlehnung an die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Vor allem durch den Vergleich der theoretischen Grundlagen mit den praxisnahen Erfahrungen lassen sich Tendenzen in der modernen Vermarktung von multifunktionalen Sportanlagen ableiten.



 Sportanlagen und Sportstättenmanagement. Betrieb und Vermarktung einer Sportanlage

Preis: 8.99 EUR
Versandkosten:

Artikelbeschreibung:
Einsendeaufgabe aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 1,0, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH, Veranstaltung: Sportökonomie, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit sollen die unterschiedlichen Phasen eines Sportanlagen- und Sportstättenbaus in eine logische Reihenfolge gebracht und mit zwei Techniken aus der Projektplanung veranschaulicht werden. Zuvor jedoch soll geklärt werden, was man unter einer Sportanlage und einer Sportstätte versteht. Eine Sportanlage ist eine Fläche, Anlage oder Einrichtung, die ausschließlich für den Sport bereitgestellt wird. Die Sportstätte integriert noch die Verknüpfung der Anlage mit dem Sportangebot, welches über die Sportstätte erfolgt. Der Bau einer Sportanlage ist ein komplexes Projekt, welches in unterschiedliche Phasen eingeteilt wird, wie es nachfolgend noch beschrieben wird. Dabei ist die zeitliche Koordinierung der einzelnen Teilschritte sehr wichtig, um den Bau nicht in die Länge zu ziehen und die Kosten dadurch in die Höhe zu treiben. Somit kann der Bau im Rahmen eines Projektes durch ein optimales Projektmanagement realisiert werden. Als Pro-jektmanagement wird eine Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mittel zur erfolgreichen für die Abwicklung eines Projekts verstanden (Hobel, 2015). Wichtig ist im Bereich es Projektes zu nennen, dass es ein Vorhaben ist, welches von einer Einmaligkeit und einer zeitlichen Begrenzung gekennzeichnet ist. Dabei ist das Projekt in der Organisation bereichsübergreifend. Ziel eines optimalen Projektmanagements ist, dass die Projekte richtig geplant und gesteuert werden, sodass die Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden. Zur Durchführung wird das Projekt in vier Phasen unterteilt. Dabei spielen die Projektdefinition, Projektplanung, Projektdurchführung und die Projektkontrolle eine entscheidende Rolle. Im Hinblick auf die Projektplanung erfolgt bei der terminlichen Planung die Ermittlung der Zeit für die in der Aufgabenplanung beschrieben Aktivitäten. Für die Ermittlung stehen unter anderem die Plannet- und Netzwerktechnik zur Verfügung. Diese beiden Techniken sollen nun nachfolgend auf die Aufgabenstellung angewendet werden.



 Sportanlagen- und Sportstättenmanagement. Finanzierung, Betrieb und digitale Vermarktung von Sportanlagen

Preis: 6.99 EUR
Versandkosten:

Artikelbeschreibung:
Einsendeaufgabe aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 0,8, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH, Veranstaltung: Sportanlagen- und Sportstättenmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: In folgender Arbeit sind die Lösungen der Einsendeaufgabe de Moduls Sportanlagen- und Sportstättenmanagement einzusehen. Aus dem Inhalt: - Sportanlagen- und Sportstättenbau; - Kommunale Sportentwicklungsplanung; - Grundformel zur Berechnung des Sportstättenbedarfs; - Berechnung des Sportstättenbedarfs; - Förderinteressen; - Finanzierung und Betrieb von Sportanlagen; - Investition und Finanzierung; - Auslastungsanalyse; - Auslastungsoptimierung; - Nachhaltigkeit von Sportstätten; - Digitale Vermarktung von Sportanlagen und Sportstätten



Auch in diesem Herbst finden in Zusammenarbeit mit unserem Hauptsponsor Intersport-Gisin wiederum Ausrüsterabende statt. Erfahre mehr zu den Daten...
http://www.scberg.ch/
 SCBERG


Sie können sich bei der Geschäftsstelle vom Fussballclub Interlaken 1904 per E-Mail oder telefonisch melden. Der FC Interlaken ist Berner Oberlands grösster
http://www.fcinterlaken.ch/kontakt/
 FCINTERLAKEN


Im viva Landessportzentrum stehen Ihnen dafür mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Ob in unserem 450m² großen Fitnessraum in unserem modernen ...
http://www.vivasport.at/
 VIVASPORT


Eine Serviceeinrichtung für die Schulen. Koordinierungsstelle für Sportunterricht Schulsport Wettbewerbe Sport und Lehrerfortbildung.
http://www.laspo.de/index.asp?k_id=5568&subk_id=5569
 LASPO


Unser Fußballfeld wurde (mangels Trainingsplatz) mit einem wetterfesten Kunstrasen der neuesten Generation ausgestattet der von allen Sportlern unseren ...
http://www.askoe-pregarten.com/sportanlage
 ASKOE-PREGARTEN


Einwohnergemeinde Dornach; Hauptstrasse 33; Postfach; 4143 Dornach; Tel. 061 706 25 00; mining
http://www.dornach.ch/xml_1/Internet/de/application/d22/f58.cfm
 DORNACH


Auf dieser Seite finden Sie alles Wissenswerte zu unserer Gemeinde. Ausserdem können Sie am Online Schalter Dienstleistungen in Anspruch nehmen.
http://www.speicher.ch/de/
 SPEICHER


Das Sportausbildungszentrum Mülimatt wurde vom Kanton Aargau und der Stadt Brugg erstellt und ist seit dem 01. September 2010 in Betrieb. Genutzt wird es ...
http://www.sportausbildungszentrum.ch/
 SPORTAUSBILDUNGSZENTRUM


öffentlicher Verkehr. S-Bahn Station «Bonstetten-Wettswil» erreichbar im Viertelstundentakt ab Zürich Fussweg ca. 20 min. Individualverkehr
http://www.fcwb.ch/lageplan
 FCWB


Auf dieser Seite finden Sie alles Wissenswerte zu unserer Gemeinde. Ausserdem können Sie am Online Schalter Dienstleistungen in Anspruch nehmen.
http://www.sarnen.ch/de/vereine/regionalesportanlage/
 SARNEN



Klugheit steckt nicht in den Jahren, sondern im Kopf.